Archiv für Oktober, 2009

Herbstfreizeit 2009 – Tag 8 (17. Oktober) – Der Letzte macht das Licht aus!

Samstag, 17. Oktober 2009 at 21:17

Liebes Tagebuch!

Ein letzter Tag einer Freizeit ist immer sehr stressig. Damit auch alle Teilnehmer rechtzeitig aus den Betten kommen gibt es zum Wecken laute Gute-Laune-Musik. Beim Frühstück gilt unser Dank dann besonders dem hervorragenden Küchenteam (Ute, Ralf und Roswitha). Eine gute Verpflegung ist ja unabdingbar für das Gelingen einer solchen Herbstfreizeit.

GruppenfotoDas Aufräumen gelingt zügig und überraschend problemlos. Bevor der Bus kommt und die Heimreise angetreten wird versammeln sich alle Teilnehmer und Leiter zu dem obligatorischen Gruppenfoto.

Als der Bus gegen halb eins vor der Kirche von St. Michael vorfährt erwarten schon viele Eltern ihre Kinder und es gilt vorläufig Abschied zu nehmen.

Und so endet nach einer Woche mit vielen Erlebnissen dieses Tagebuch. Eine Zusammenfassung wird es im nächsten Pfarrbrief (Advent/Weihnachten 2009) des Pfarrverbandes Opladen geben.

Im nächsten Jahr wird es wohl aufgrund der Rom-Wallfahrt keine Herbstfreizeit für die Ministranten in Opladen geben. Es gibt aber bislang keine Gründe warum in zwei Jahren keine Fahrt angeboten werden sollte.

von Thomas Löffler

Herbstfreizeit 2009 – Tag 7 (16. Oktober) – Grande Finale

Samstag, 17. Oktober 2009 at 07:11

Liebes Tagebuch!

Der letzte (komplette) Tag der Herbstfreizeit bricht an wie der Vorherige. Alle Ministrantinnen und Ministranten gratulieren einem Geburtstagskind. Unser Nesthäkchen Svea wird 9 Jahre alt.

Auf dem Programmplan steht ein weiterer Tagesausflug. Doch davon hat das Wetter wohl nichts mitbekommen. Es gießt wie aus Kübeln. Deshalb ersparen wir uns den Fußweg zum Bahnhof und richten kurzerhand einen Shuttledienst mit den vorhandenen PKWs ein. Die Fahrt mit der Bahn dauert heute etwas länger und endet in Hachenburg.

Landschaftsmuseum HachenburgNach einem kurzen Gang durch die Stadt erreichen wir das dortige Landschaftsmuseum, ein kleines Freilichtmuseum mit Häusern aus dem Westerwald von vor über 200 Jahren. In zwei getrennten Gruppen wird uns ein kleiner Überblick gegeben. Das mitgebrachte Picknick verzehren wir im Trockenen und dort startet auch ein kleines Quiz, bei dem die Teilnehmer noch einmal auf Entdeckungstour durch das Museum geschickt werden.

Bevor es am Nachmittag wieder zurück geht bleibt noch etwas Freizeit, die in kleinen Gruppen für einen Bummel durch Hachenburg genutzt wird. Zum Glück hatte es mittlerweile aufgehört zu regnen. Dieser setzte erst wieder ein als wir am Bahnhof ankamen.

Das große Finale am Abend steht unter dem Motto „Germanys next Top Messdiener“. Während der Abschlussfete wird in verschiedenen lustigen Spielen das Siegerpaar gesucht. Die Gewinner, eine ältere Messdienerin mit einem jüngeren Messdiener, erhalten als Siegespokal einen Lolli.

Es darf anschließend mit Chips und alkoholfreien Cocktails noch etwas länger gefeiert werden. Aber irgendwann muss dann auch Schluss sein schließlich geht es morgen früh schon nach Hause und noch nicht alle sind mit dem Packen der Koffer fertig geworden.

von Thomas Löffler

Herbstfreizeit 2009 – Tag 6 (15. Oktober) – Gruselige Fossilien

Freitag, 16. Oktober 2009 at 18:38

Liebes Tagebuch!

Beim Frühstück ließen wir unser Geburtstagskind noch einmal alle gemeinsam Hochleben.

Am Vormittag wurden die Workshops vom Vortag fortgesetzt bzw. neu gestartet. Das schon abgeschlossene Projekt „Basteln von Bibelrollen“ erlebte keine Neuauflage, dafür konnten die Teilnehmer in einem neuen Workshop einen Bibelkuchen backen.

Stöffel-ParkMit dem Mittagessen (Diverses aus der Erde und dem Wald) starteten wir einen erlebnisreichen Nachmittag. Mit der Bahn fuhren wir nach Enspel zum Stöffel-Park. Auf dem Gelände eines Steinbruchs für Basalt sind in schon ausgebeuteten Gebieten versteinerte Fossilien (eingelagert im Ölschiefer) gefunden worden. Bei eisigen Temperaturen durften unsere „Kinder“ selber auf die Suche gehen. Dafür standen dort extra Boxen mit Bruchtücken bereit. Viele kleine Funde ließ die Temperaturen rasch vergessen.

Nach der Rückfahrt und dem Abendessen stand dann die lang ersehnte Nachwanderung auf dem Programm. Im dunklen Wald ereigneten sich viele seltsame Dinge. Doch alle Ministranten fanden wieder den Weg nach Hause wo es dann auch rasch ins Bett ging.

von Thomas Löffler

Herbstfreizeit 2009 – Tag 5 (14. Oktober) – Besuch aus Opladen

Donnerstag, 15. Oktober 2009 at 21:59

Liebes Tagebuch!

Heute durften wir zur Freude aller eine halbe Stunde länger schlafen. So konnten wir entspannt in den Tag starten. Nach einem reichhaltigen Frühstück galt es sich für die Teilnahme an einem der angebotenen Workshops zu entscheiden.

Einmal gab es den Workshop „Schöpfung“ in dem mit Filz ein Abbild der Schöpfung kreiert wurde. Kaplan Maxeiner bot eine Arbeitsgruppe zum Thema „Paulus“ an. Bei Christian und Philipp konnte man eine Collage erstellen und mit Rufus und Jan-Eric Bibelrollen basteln.

Nach dem langen Vormittag in den verschiedenen Gruppen schloss sich ein leckeres Mittagessen an das uns wieder unser Küchenteam gezaubert hatte. Den Nachmittag konnten wir zu einem Abstecher nach Westerburg nutzen oder einfach auch nur auf den Wiesen am Haus spielen.

Liebfrauenkirche WesterburgUm kurz vor fünf trafen Pfr. Teller und Pater Jacob ein um gemeinsam mit uns in der Kirche die Hl. Messe zu feiern. Pfr. Teller bedankte sich in seiner Predigt bei allen für ihren Ministrantendienst.

Nach der Messe ging es schnell zurück nach „Hause“ zum Abendessen. Zum Tischgebet sang Pater Jacob das Vater unser in seiner Muttersprache – Indisch. Es war noch Zeit für einige Spiele bevor es Zeit war ins Bett zu gehen. Doch nachdem alle in ihren Zimmern endlich ruhig waren sah man ab etwa halb zwölf vereinzelt noch Teilnehmer über die Flure und in den Tischtennisraum huschen.

GeburtstagskuchenDer Anlass des Ganzen erschloss sich um Punkt Mitternacht als eine Teilnehmerin mit verbundenen Augen hereingeführt wurde und alle miteinander für Marleen, die 12 Jahre alt wurde, Happy Birthday sangen. Bis ein Uhr wurde gefeiert und viel gelacht. Doch dann war es aber auch wirklich Zeit ins Bett zu gehen.

von Thomas Löffler

Herbstfreizeit 2009 – Tag 4 (13. Oktober) – „Chaos total“

Mittwoch, 14. Oktober 2009 at 15:49

Um viertel nach sieben klingelte der Wecker. Der Ton des Weckers war nicht sehr erfreulich, denn er riss alle sofort aus dem Schlaf. Wie jeden Morgen starteten wir nach dem Wecken und Waschen der Teilnehmer mit dem Morgenlob und anschließendem Frühstück.

Wild- und Freizeitpark GackenbachBereits um 10 Uhr stand der Bus nach Gackenbach bereit. Diesmal war es kein Bus mit wenig Stauraum und kleineren Defekten, sondern ein luxuriöser Reisebus. Darüber freuten sich alle Teilnehmer. In Gackenbach besuchten wir einen Wild- und Freizeitpark, in dem es auch eine Sommerrodelbahn gab. Da die Bahn erst gesäubert und getrocknet werden musste begannen wir in kleinen Gruppen die Besichtigung des Parks. Völlig unerwartet waren auch die Kinder total begeistert. Man konnte die verschiedensten Tiere, angefangen im Streichelzoo bis zum Großgehege von Ziegen bis zu Bären beobachten. Leider wurde an diesem Tag auch ein toter Hirsch gefunden.

Um halb eins öffnete dann endlich die Rodelbahn, auf der Kinder und auch Leiter sehr viel Spaß hatten. Die Sicherheitseinweisung des Personals, dass man abbremsen sollte, wurde erst nach der ersten Fahrt wahrgenommen. Denn einige wären fast aus der Bahn geflogen. Zum Glück gab es aber keine Verletzungen. Bevor wir mit dem Bus nach Hause in „unser“ Schullandheim fuhren machten wir noch ein kleines Picknick.

Zu Hause angekommen spielten wir das Chaos-Spiel, welches die Kinder gerne spielten, da sie in der Gruppe arbeiteten. Zum Abendessen bereitete unser cooles Küchenteam wieder eine tolle Mahlzeit vor. Anschließend konnten die Teilnehmer mit unserem Kaplan die Hl. Messe feiern.

Das Abendprogramm bestand an diesem Abend aus Lieder singen für die Kleinen, Wellness für die großen Mädchen und Casino für die großen Jungs. Die Nachtruhe wurde zum Leid der Leiter natürlich wieder nicht eingehalten, doch um halb zwölf konnten dann auch die Leiter schlafen gehen.

Insgesamt war es wieder ein sehr erlebnisreicher Tag.

von Thomas Löffler

Herbstfreizeit 2009 – Tag 3 (12. Oktober) – Irrungen und Wirrungen!

Dienstag, 13. Oktober 2009 at 09:48

Liebes Tagebuch!Auch heute wurden wir wieder früh, aber dafür mit netter Musik geweckt. „Guten Morgen Sonnenschein“ lockte uns aus den Betten. Nach dem Frühstück bekamen wir eine interessante Aufgabe: Wer wird „Germany´s next Top – Zimmer“ ?! Bewertet wurde in unterschiedlichen Kategorien wie z.B. Sauberkeit des Bodens oder Ordnung im Schrank. Die Bewohner des „Top Zimmers“ wurden mit einem Lutscher prämiert, das Zimmer mit den wenigsten Punkten bekam einen gratis Putzkurs in den Waschräumen. Aufgrund der vorbildlichen Ergebnisse dieser Aktion, wird sie mit Sicherheit noch mal wiederholt.
Schullandheim Westerburg
Zum Mittagessen hab es heute „Schwarz, Rot Gold“ – besser bekannt als Frikadelle mit Rotkohl und Kartoffelpüree. Wie nicht anders erwartet, war es sehr lecker.

Mittagessen Tag 3Am Nachmittag bekamen wir endlich die Sonne zu sehen und so machten wir uns auf den Weg zur obligatorischen Schnitzeljagd. Trotz der üblichen Gemeinheiten, wie dem Umlegen der Wegpfeile, fanden alle Gruppen den Weg zum Schullandheim zurück.

Nach dem Abendessen gab es für die Jüngeren unter uns eine Filmrunde mit Gummibärchen und Chips, während die Älteren den Abend mit Spielen verbrachten.

von Thomas Löffler

Herbstfreizeit 2009 – Tag 2 (11. Oktober) – Sonntag, der Tag des Herrn!

Montag, 12. Oktober 2009 at 07:25

Liebes Tagebuch!

Der Sonntag soll ja auch ein Tag der Ruhe sein. Aber obwohl heute „erst“ um 08.30 Uhr Frühstück gab waren viele Teilnehmer schon gegen 07.00 Uhr wach. Doch so hatte Jeder genug Zeit sich für den Tag fertig zu machen.

Nach dem Frühstück wollten wir in der benachbarten Liebfrauenkirche mit unserer Gruppe die Hl. Messe feiern. Der eigentlich recht kurze Weg bis dahin gestaltete sich für einen Teil der Ministranten als etwas schwieriger. Eine Kapelle auf dem Friedhof wurde fälschlicherweise schon für das Ziel gehalten und mehrfach umkreist bis schließlich feststand das diese nicht die Liebfrauenkirche sein kann. Schließlich waren es dann auch nur noch wenige hundert Meter.

Altar mit ErntegabenDie Hl. Messe, die wir dann zusammen mit unserem Kaplan Michael Maxeiner in der kleinen Wallfahrtskirche feierten, stand unter dem Thema „Brot des Lebens“. Passend dazu waren vor dem Altar auch noch Erntegaben aufgebaut.

Das Mittagessen, es gab „Himmlische Bällchen mit gedrehten Engelsflügeln an Grünem aus Mutterserde mit tierischer Beilage“, hat superlecker geschmeckt. Wie jeden Morgen und Abend wurde auch vor diesem Essen kurz gebetet.

Die Gebetszeiten der nächsten Tage wurden am Nachmittag in den Blickpunkt gerückt. Jedes Zimmer hatte ein Morgen- oder Abendlob vorzubereiten und auch die Fürbitten für die täglichen Messfeiern (diese sind freiwillig) galt es zu schreiben.

„Auslüften“ stand als nächstes auf dem Programm. Einige erkundeten die nähere Umgebung im Laufschritt oder beim Spaziergang nach Westerburg. Andere zogen ein Fußballspiel vor und „kämpften“ mit dem rundem Leder um Tore und den Sieg.

Der Küchendienst (jeder kommt hier mal dran) hatte auch vor dem folgenden Abendessen („Gebackenes aus Dinkel, Gerste, Buchweizen und Grünkern – Beilagen und Grünes“) den Tisch zu decken anschließend das dreckige Geschirr zu spülen.

Den Tag beschlossen die älteren Teilnehmer mit dem Schauen eines Filmes und die Jüngeren durften bei Singstar um die Wette singen.

von Thomas Löffler

Ministranten Pfarrverband Opladen auf Herbstfreizeit

Sonntag, 11. Oktober 2009 at 07:41

Ministranten OpladenÜber 50 Ministrantinnen und Ministranten aus dem Pfarrverband Opladen befinden sich von 10.-17.10.2009 auf Herbstfreizeit im Schullandheim Westerburg. Ein aktuelles Tagebuch gibt es unter http://minis-lev.de/opladen.

von Thomas Löffler

Herbstfreizeit 2009 – Tag 1 (10. Oktober) – Vom losfahren und ankommen!

Sonntag, 11. Oktober 2009 at 07:37

Liebes Tagebuch!

Alle angemeldeten Kinder trafen sich pünktlich um kurz nach 10.00 Uhr vor der Pfarrkirche von St. Michael Opladen. Nach dem Reisesegen in doppelter Form (per Weihwasser und leichtem Nieselregen) hätte es eigentlich losgehen können. Der Bus war pünktlich und das Gepäck auch schon eingeladen. Doch plötzliche gingen die Türen des Busses nicht mehr von alleine auf. Wie sich später herausstellte hatte sich beim Einladen der Koffer und Taschen ein Kabel gelöst. Nach der Reparatur starteten wir dann endlich gegen 11.15 Uhr. Aber damit nicht genug. So heftige Regenschauern begleiteten uns auf der Fahrt, das an einer Stelle ein kleines Leck im Dach des Busses zu Tage trat und es leicht anfing reinzuregnen.

Die weitere Fahrt in den Westerwald verlief dann ohne weitere Zwischenfälle und nach etwa 1½ Stunden erreichten wir unser Quartier für die kommende Woche. Die Zimmerverteilung hatten wir (zum Glück) schon beim letzten Vortreffen „ausdiskutiert“. So konnten sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer schnell ans Einrichten ihres vorübergehenden Zuhause machen. Einige nahmen das mit dem Zuhause wörtlich und fingen an ihre Zimmer umzubauen (mit Erlaubnis und Hilfe des Leitungsteams).

Traditionell gab es dann am ersten Tag der Freizeit ein Brot- und Kuchenbuffet zum Mittagessen. Frisch gestärkt machten wir uns daran die Gruppe etwas genauer kennenzulernen. Zuerst mit den üblichen Kennenlernspielen (Zeitungsschlagen, etc.). Doch dann wurde ein spannenderes Spiel vorgestellt. Dieses Spiel geht quasi über die ganze Woche. Es geht darum dass jeder Teilnehmer einen sogenanntes „Opfer“ zugelost bekommt, welches er in den nächsten Tagen alleine antreffen muss. Hat dies geklappt muss derjenige das „Opfer“ seines „Opfers“ alleine erwischen. Einige sind schon erwischt worden, doch jetzt wird es immer spannender – wer wird das Spiel „überleben“?

Nach dem Abendessen und wurde gespielt und gespielt. Neben Singstar und Fußball auf der Playstation standen auch Kartenspiele bei den Teilnehmern hoch im Kurs. Geschafft von den vielen Erlebnissen des Tages ging es dann in Bett.

von Thomas Löffler

Tagebuch der Herbstfreizeit 2009

Freitag, 9. Oktober 2009 at 12:31

Hier schreiben die Ministranten des Pfarrverbandes Opladen ihr Tagebuch während der Herbstfreizeit 2009. Die Fahrt geht vom 10. Oktober – 17. Oktober 2009 in den Westerwald, genauer gesagt ins Schullandheim Westerburg.

Koffer warten auf ihre Besitzer

von Thomas Löffler