Romwallfahrt 2010 – Tagesbericht für Donnerstag, 14. Oktober 2010

So wie an jedem Morgen haben wir auch den heutigen Tag mit dem Morgengebet begonnen. Getroffen hierzu haben wir uns um 7:50 Uhr. Danach gab es dann erst einmal Frühstück.

Anschließend haben wir uns auf den Weg zum Colosseum gemacht. Von dort aus ging es via Palazzo del Quirinale (Quirinalspalast) weiter zur Fontana di Trevi (Trevi-Brunnen). Danach hat uns unser Weg zur Piazza di Spagna geführt. Zwischendurch gab es immer wieder ein paar Regentropfen, aber die konnten die Stimmung heute nicht trüben.

An der Spanischen Treppe haben wir dann eine längere Pause eingelegt und gewartet, bis es an der Zeit war uns auf den Weg zur Kirche San Paolo fuori le Mura (Sankt Paul vor den Mauern) zu machen. Die erste Metrofahrt in diesem Jahr hat trotz der großen Gruppe super geklappt, auch wenn das Umsteigen in Termini auf Grund von Bauarbeiten dort einer „Weltreise“ glich. In San Paolo fuori le Mura haben wir dann mit allen 2.300 Minis um 17:00 Uhr den feierlichen Abschlussgottesdienst mit Kardinal Meisner gefeiert.

Abschlussgottesdienst in San Paolo fuori le Mura

Die Messe in der voll besetzten Basilika war wieder ein beeindruckendes Erlebnis. Nach der Messe gab es draußen auf den Wiesen vor der Kirche ein großes Picknick mit Lasagne und Tiramisu für alle Wallfahrtsteilnehmer. Im Anschluss daran hat der größte Teil unserer Gruppe dann noch eine kleine Tour durch Rom bei Nacht unternommen. Nach dem Aufenthalt auf dem nächtlichen Petersplatz verzögerte ein spontanes Fotoshooting mit Patrik Höring und Teilen der Verantwortlichen allerdings den Weg zum Bahnhof. Dort sind wir aber mit viel Willen und Tempo um 23:03 Uhr eingetroffen. Unsere Bahn fuhr um 23:06 Uhr. Hätten wir erst die nächste Bahn nehmen können, wäre es zu spät für uns geworden, denn die fuhr erst rund 30 Minuten später.

Rom bei Nacht

Den Rückweg zum Quartier haben wir mit durchaus gemischten Gefühlen angetreten. Einerseits waren wir voller Freude über das, was wir heute Abend und in den letzten Tagen erleben durften. Wir werden sicher noch lange und immer wieder gerne an unsere schöne Zeit hier in Rom zurück denken. Andererseits waren wir aber auch traurig darüber, dass das unser letzter Abend in Rom war und eine wieder mal viel zu kurze Wallfahrt unweigerlich zu Ende geht.

Während der gesamten letzten Tage hatten wir eigentlich fast immer eine super Stimmung in der Gruppe. Das lag neben der sehr guten Vorbereitung dieser Reise durch die Verantwortlichen auch daran, dass wir alles im allen sehr viel Glück mit dem richtig sommerlichen Wetter hatten.

Morgen, nach unser letzten Nacht in der „ewigen Stadt“, werden wir nach Morgengebet und Frühstück damit beginnen – soweit nicht schon vorher geschehen – unsere „sieben Sachen“ zusammen zu packen und die Zimmer zu räumen. Danach werden wir dann noch einmal „ausschwärmen“ um Proviant für die Rückfahrt zu „bunkern“. Am späten Nachmittag (17:30 Uhr) werden wir dann zum Bahnhof fahren um von dort aus die lange Heimreise mit dem Zug anzutreten.

Stichwörter:


Auch was zu sagen?